Unser Projekt am Klenze


klenze4future



“Wie können wir das Schulleben am Klenze nachhaltiger gestalten?”


Das sind wir:

Klenze-Gymnasium München

Oberbayern West

Wir sind die “4 k’s”: kreativ, kooperativ, kommunikativ – klenze!

Unsere Challenges:

Fairness-Award
Cooperation-Masters


So haben wir bisher gearbeitet:

Als Einstieg in das Thema haben wir unseren persönlichen ökologischen Fußabdruck gemessen und reflektiert (www.fussabdruck.de und www.footprintcalculator.org).
Danach folgte ein Brainstorming zur Problemanalyse und Interviews an der Schule mit Schüler:innen und Lehrkräften.
Daraus ergaben sich die folgenden 4 Unterteams zu verschiedenen Problembereichen:
1. #RunningForTrees: Zu wenig Grün auf dem Schulgelände? WKW-Frage: Wie können wir das Klenze “grüner machen”?
Pitch Entwurf #RunningForTrees
2. #SnackDesMonats: Konsumieren wir zu wenig nachhaltige Lebensmittel? WKW-Frage: Wie können wir die Ernährung am Klenze nachhaltiger gestalten?
3. #SmashDaTrash: Wie entsorgen wir unseren Müll? WKW-Frage: Wie können wir die Mülltrennung am Klenze verbessern und weniger Müll produzieren?
Prototyping der Müllgruppe4. #C!cleUp: Habt ihr auch zu viele ungenutzte Klamotten im Schrank? WKW-Frage: Wie können wir unreflektiertes Konsumverhalten und Fast Fashion am Klenze vermeiden?

Wir waren bei unserer Arbeit kreativ: Bei der Erarbeitung der Problemfelder mit Miro, Mentimeter und Co., bei der Gestaltung unserer Logos, bei der Umsetzung der Arbeitsaufträge …
Wir waren bei unserer Arbeit kooperativ: In der Zusammenarbeit mit der SMV (Müllprojekt, Spendenlauf) und mit Mitschüler:innen und Lehrkäften, in der Teamarbeit bei der Problemanalyse
Müll auf dem Klenzepausenhof
Müllprojekt in Zusammenarbeit mit der SMV

Wir waren bei unserer Arbeit kommunikativ: In intensiven Diskussionen in den Teams und der Klasse, mit Lehrer:innen und Mitschüler:innen bei den Interviews, im Austausch mit der Schulleitung

Unsere Stärken: Diskussionen und Austausch von Ideen
Unsere Schwächen: unsere Aufgabenverteilung sollte noch besser werden
Die größten Hürden: großer Zeitdruck, Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, Baustellen am Klenze, große Anzahl an Templates
Diese innovativen und kreativen Ansätze und Methoden haben wir bisher eingesetzt:

Einbezug weiterer Methoden (analoges Brainstorming mit FlipChart, Ökologischer Fußabdruck, Wordcloud mit Mentimeter, etc. siehe oben)
Weiterführung unseres Schulblogs und Nutzung eines schulinternen Mebiskurs
Mit diesen Personengruppen hatten unsere Teams bereits Kontakt:

Mit der SMV, der Mittelstufenbetreuung und dem sozialpädagogischen Team (und natürlich der Schulleitung) beim geplanten Spendenlauf #RunningForTrees
In der Auseinandersetzung mit der Müllproblematik im Rahmen von #SmahDaTrash
Mit dem Elternbeirats, sowie Bewerbung bei ,,Plant for the planet” im Rahmen von #RunningForTrees
Das ist noch zu tun: Einbezug von Reinigungsunternehmen und der Stadt München beim Thema Mülltrennung
Hier kommt es auf’s Klenze an: Einbezug der Schulgemeinschaft beim Teilprojekt #C!cleUp (Nähworkshop) bei der Organisation eines Kleiderkreisels beziehungsweise der Aufklärung über Fast Fashion
Gestaltung des #Snack des Monats (Team Ernährung) gemeinsam mit dem Hausmeister Ehepaar und der SMV
Weitere, auch externe, Partner in Planung, wie z.B. Green City


Hier sehen wir noch Verbesserungspotential als Team:

Wir sehen unser Verbesserungspotential darin, die Aufgaben aufgrund Zeitmangels noch besser zu verteilen.



Wie könnt ihr unser Team unterstützen?

Umgang mit Zeitproblemen
Erfahrungen beim Thema Mülltrennung

P-Seminar Müllkonzept am Klenze 2020-2022

Servus,
wir sind das diesjährige P-Seminar Müllkonzept am Klenze.
Unsere Ziele sind es, das Müllkonzept zu optimieren und dabei auch noch auf Nachhaltigkeit, umweltbewusstes Leben und hauptsächlich auf alles rund ums Thema Müllvermeidung aufmerksam zu machen.
Falls ihr Vorschläge, Fragen oder euch einfach an unserem Projekt beteiligen wollt, schreibt uns gerne auf Instagram oder hier einen Kommentar.
Wir werden euch in den nächsten Wochen und Monaten über unsere Fortschritte und kommende Projekte informieren, die hier und auf unserer Instagram Seite zu finden sind. Dort heißen wir @Muellkonzept_am_Klenze 🙂
Wir würden uns über ein Follow und Like freuen

Earth Night

Menschen auf der ganzen Welt werden bei der Earth Night dazu aufgefordert eine Nacht auf künstliches Licht so weit es geht zu verzichten.

Doch wieso eigentlich? Warum sollten wir auf die bahnbrechende Erfindung Licht verzichten? Wollen uns die Organisatoren der Earth Night das Leben schwer machen?

Nein, künstliches Licht hat einfach sehr viele negative Effekte.

Das Licht lässt den Sternenhimmel erblassen und kann auch auf unseren Schlaf negative Auswirkungen haben. Nicht nur wir Menschen werden durch das künstliche Licht beeinträchtigt, sondern Vögel werden von ihrer Zugroute abgelenkt und Pflanzen sind irritiert.

Das größte Problem stellt das Insektensterben durch Lichtverschmutzung dar. Dadurch fehlt es vielen Tieren an Nahrung, was dazu führt, dass ganze Ökosysteme zugrunde gehen können.

Um den entgegenzuwirken, ist ein bewusster Umgang mit Licht notwendig.

Die Earth Night hat es sich zum Ziel gemacht, Menschen auf die Lichtverschmutzung aufmerksam zu machen und zumindest eine Nacht im Jahr auf künstliches Licht zu verzichten!

Auch wir haben an diesem besonderen Tag auf unseren Lichtkonsum geachtet. Statt elektrisches Licht zum Lernen, gab es Kerzenschein. Das hat irgendwie auch etwas Romantisches und auch in Zukunft werden wir versuchen, ab und zu einen Abend lang auf Licht zu verzichten.

Bild aus eigenen Quellen

Mindesthaltbarkeitsdatum: Ist das noch essbar?

ABFALLMENGEN REDUZIEREN

KANN ICH DAS NOCH ESSEN?

Wenn man sich unsicher ist, ob ein Lebensmittel noch genießbar ist, wandert der erste Blick meistens zum Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung des Produkts. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), gibt jedoch nur an bis wann der Hersteller eines Produkts die spezifischen Eigenschaften seines Produkts, bei empfohlenen Lagerung, garantiert. Das Mindesthaltbarkeitsdatum dient in erster Linie der Orientierung und informiert den Verbraucher darüber, bis wann das Produkt wenigsten gut ist. Es heißt nicht, dass sobald das MHD überschritten ist, das Lebensmittel in den Müll gehört. Um zu überprüfen, ob etwas noch genießbar ist oder nicht, sollte man seine Sinne einschalten. Wenn ein Produkt abgelaufen ist, nicht sofort wegschmeißen! Wenn das Aussehen, der Geruch und der Geschmack normal sind, kann man davon ausgehen, dass der Zustand des Nahrungsmittel völlig in Ordnung ist.

Aufgepasst! Das Verbrauchsdatum ist nicht mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum zu verwechseln. Im Gegensatz zum MHD wird das Verbrauchsdatum auf schnell verderblichen Lebensmitteln, wie Fisch und Fleisch gedruckt. Es sollte daher ernst genommen werden. Nach Ablaufen des Verbrauchsdatum müssen die Lebensmittel entsorgt werden. Sie können nicht mehr verzehrt werden, weil gesundheitsschädlich Folgen auftreten könnten.

https://www.br.de/puls/tv/puls/puls-klartext-mindesthaltbarkeitsdatum-lebensmittelverschwendung-100.html