Historisches Zentrum Pekings

Historie – Geschichtlicher Verlauf

Urgeschichte:

-schon vor ungefähr 700.000 Jahren lebten Menschen in Peking

-diese wurden unter dem Begrifft Peking-Menschen bekannt, nachdem man ihre Überreste in den 1920er und 1930er Jahren gefunden hatte

-die Ausgrabungen waren 50 km südwestlich der Stadtmitte

-dort wurden auch viele Stein- und Knochenwerkzeuge gefunden

 

Die Zeit bis zur Machtübernahme der Yuan-Dynastie

…-1000 v. Chr.

-Peking hieß damals Ji

-unter diesem Namen wurde die Stadt 1000 v. Chr. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt

-Ji war damals ein Handelszentrum für den Handel mit der Mongolei, Korea und verschiedenen Stämmen aus Shandong und Zentralchina

475-221 v. Chr.

-in dieser Zeit hieß Peking Yanjing und war die Hauptstadt von Yan

-von 259-210 v. Chr. besetzte der spätere erste Kaiser Qin Shihuangdi bei seinem Reichskrieg die Stadt

Nach 221 v. Chr.

-während der Qin-Dynastie wurde der Name Pekings wieder in Ji geändert

-die Stadt verlor nicht nur seinen Posten als Hauptstadt, sondern auch an Bedeutung

-in den folgenden Jahrhunderten wurde Ji zur unbedeutenden Provinzstadt

618-907 n. Chr.

-die Stadt wurde in Youzhou umbenannt unter der Herrschaft eines Militärgouverneurs

-stand, während der Tang-Dynastie, im Schatten der damaligen Hauptstadt Chang’an

-erst während der Liao-Dynastie erreichte Peking einen Teil seiner ehemaligen Bedeutung zurück

-937 n. Chr. Eroberten die Kita einen Teil Nordchinas

-Peking wurde zu ihrem Herrschaftssitz

-die Song-Dynastie versuchte Nordchina zurück zu erobern, war aber erfolglos

1153-1215 n. Chr.

-die Jurchen eroberten die Stadt und nannten sie Zhongdu („Mittlere Hauptstadt“)

-Sie bauten die Stadt prächtig aus (100.000 Arbeiter wurden verpflichtet)

Nach 1215

-1215 nahm Dschingis Khan die Stadt ein, plünderte sie und setzte sie in Brand

-später ließ Kublai Khan eine neue Stadt errichten und nannte sie Dadu

-sie wurde auch unter dem Namen Khanbaliq bekannt

 

Die Herrschaft der Yuan-Dynastie

-unter Kublai Khan wurde Peking zur Hauptstadt Yuan und unter dem Namen Dadu bekannt

-die Stadt wurde ausgebaut und war von 1264 bis 1368 Hauptresidenz der Mongolen

-viele Europäer kamen zu dieser Zeit über die Seidenstraße nach Peking

-sehr reiche Stadt (Lage am Ende der Seidenstraße)

 

Machtentfaltung unter den Ming- und Qing-Dynastien

-1368 begann die Ming-Dynastie

-seit 1408 wurde die Stadt unter ihrem völlig neuen Namen Beijing völlig neu erbaut

-es wurden auch wichtige Elemente wie die Verbotene Stadt und der Himmelstempel geschaffen

-1421 wurde Peking zur Hauptstadt der Ming-Dynastie

-1644 begann die Qing-Dynastie und die Stadt wurde durch viele weitere Tempel und Paläste erweitert

-die größte Blütezeit erlebte die Stadt während der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts

-in der Zeit wurde auch der Sommerpalast nördlich der Stadt erbaut

-dieser bildete mit dem Kaiserpalast das Symbol chinesischer Machtentfaltung und Herrlichkeit

-der Sommerpalast wurde während des zweiten Opiumkriegs geplündert und niedergebrannt  (1860)

-ein neuer Sommerpalast wurde errichtet, doch im Jahre 1900 wurde auch dieser durch Brand verwüstet

-zu dieser Zeit stand Peking kurz vor dem Zusammenbruch wegen der vielen Ausländischen Besatzung

 

Peking nach der Abdankung der Mandschu

-1912 dankten die Mandschu ab und die Republik China wurde gegründet

-Peking blieb bis 1928 das politische Zentrum Chinas

-dann wurde sie von Nanjing als Hauptstadt abgelöst

-Peking war unter der Kontrolle rivalisierender Warlords und wurde daher 1928 von der Kuomintang  wieder in Beiping („Nördlicher Friede“) umbenannt um zu zeigen das es nicht um eine Hauptstadt handelt

-1937 wurde die Stadt von der japanischen Armee besetzt und erst 1945 wieder befreit

 

Die Zeit seit der Machtübernahme durch die Kommunisten

-im Januar 1949 nahmen die Kommunisten Peking ein

-nach dem am 1. Oktober 1949 die Volksrepublik China gegründet wurde, erklärte die kommunistische Regierung Peking wieder zur Hauptstadt

-die neue Regierung wollte sich von der Vergangenheit befreien und eine moderne Hauptstadt bauen

-deswegen wurde ein Großteil der wertvollen alten Bauwerke zerstört oder Zweckentfremdet (Draht- und Glühbirnenfabrik in Tempeln)

-1940 gab es in Peking 8000 Tempel und 20 Jahre später nur noch 150

-viele Proteste wurden blutig niedergeschlagen

Unesco Weltkulturerbestätte

 

Die verbotene Stadt

-eigentlich kaiserliche Residenzstadt/kaiserliche Palaststadt im Zentrum Pekings

-dort lebten und regierten (bis 1911) die chinesischen Kaiser und die Ming und Qing-Dynastie

-der einfachen Bevölkerung wurde der Zutritt verwehrt

 

Die kaiserlichen Grabstätten der Ming

-im Jahr 1409 angelegt von Kaiser Yongle

-fertiggestellt wurde es 1427

-nach dem Tod seiner Frau 1407 wählte er diesen Ort als sein Changling-Mausoleum

-größte Grabanlage der Ming

-gehört zu den imposantesten Kaisergräbern der chinesischen Geschichte

-bis zum Zusammenbruch der Ming-Dynastie wurden dort 13 Kaiser begraben

 

Der Himmelstempel

-Tempelanlage im Süden Pekings

-meisterwerk der Architektur und Landschaftsgestaltung

-dort beteten die Kaiser der Ming- und Qing-Dynastie jährlich für eine gute Ernte

-gesamte Anlage von einer doppelten Mauer umgeben

-sein Design beeinflusste andere ostasiatische Kulturen

 

Neuer Sommerpalast

-Kaiserpalast im Nordwesten Pekings wenige Hundertmeter westlich der Ruinen des Alten Sommerpalasts

-zählt zu den Höhepunkten der chinesischen Gartenkunst obwohl er mehrfach zerstört und wieder aufgebaut wurde

 

Die chinesische Mauer

-wörtlich: „Lange chinesische Mauer“ oder einfach „Große Mauer“

-ist ein System historischer Grenzbefestigung betsehend aus verschiedenen Schutzmauern

-die Mauer sollte nomadische Reitervölker aus dem Norden fern halten und die Bevölkerung vor Raubüberfällen und Angriffen schützen

-der Bau begann im 7. Jahrhundert v. Chr.

-sie ist 21.196,18 km lang und umfasst 43.721 Einzelobjekte und Standorte

 

 

Kulturelles Zentrum Peking’s

 

Chinesische Küche

-Pekingente gehört zu den berühmtesten Gerichten

-sehr aufwendige Herstellung

-Rezept stammt aus der Ming-Dynastie

 

Peking-Oper

-vermischt viele künstlerische Elemente, wie Singen, Tanzen und Kampfkunst

-Ausstattung ist spärlich, sie arbeiten eher mit symbolischen als realen Mitteln

-1790 kam die Oper aus den Provinzen Anhui, Hubei und Shaanxi nach Peking

 

Kalligrafie

-ist eine Kunstrichtung, die eng im Zusammenhang mit der chinesischen Malerei steht

-man verwendet Schreibpinsel, Stangentusche, Reibstein und Papier

-berühmte Kalligrafen waren oft auch berühmte Maler

-die Grundlagen der chinesischen Kalligrafie sind die 8 Prinzipien des Schriftzeichens:

Punkt, Quer, Geradeaus, Haken, Abheben, Schräg, Picken und Vorwärtsdrängen

 

Porzellan

-zentraler Bestandteil der Kunst und Kultur Chinas

-wird auch „china ware“ genannt, da es so eng mit China verbunden ist

-Vorbild für europäische Porzellanherstellung

-das erste Porzellan entstand etwa 100-200 n. Chr.

-nach er Formgebung kommt die Lufttrocknung, die Glasur, die Trocknung und dann die Brennung

Kampfkunst

-die gebräuchlichsten Begriffe zur Bezeichnung chinesischer Kampfkunst sind „Kung Fu“ und „Wushu“

-Ursprung der meisten Stile ist die Kampfkunst der Shaolin-Mönche oder die der taoistischen Mönche aus den Wudan-Bergen

-schon Kinder unter 5 Jahren starten mit der Ausbildung

-es dauert Jahrzehnte bis zum tatsächlichen Beherrschen einer Kampfkunst

 

(Annika Steinebrunner; Sara Bitala)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.