Going to school in China

Primary school:

  • 6 years from the age of 6
  • Chinese, mathematics, PE, natural sciences, music and art; English from 3rd grade
  • Obligatory

Secondary school:

  • general education, vocatioal training or technical secondary schools
  • 6 years in total
  • 3 years lower school, obligatory
  • 3 years advanced
  • From the 11th grade devided into a natural sciences and a humanities branch
  • After the 12th grade: Graduation (Gao Kao/高考)
  • Chinese, mathematics, a compulsory foreign language (mostly English), phisics, chemistry, biologie, technology, computer science, PE, art, music, ethics, economics, history and geographie

University:

  • Limited number of graduates
  • Division by scores

General:

  • school uniform
  • high discipline
  • Competition amongst students

differences in Germany:

  • just 4 years at primary school
  • Division into 3 branches by scores from 5th grade
  • no school uniform
  • less competition

 

(Zeno Braun)

In China in die Schule gehen

Grundschule:

  • 6 Jahre ab dem 7. Lebensjahr
  • Chinesisch, Mathematik, Sport, Naturwissenschaften, Musik und Kunst; ab der 3. Klasse Englisch
  • Verpflichtend

Mittelschule:

  • allgemeinbildend, berufsbildend oder technische Mittelschulen
  • Insgesamt 6 Jahre
  • 3 Jahre Unterstufe, verpflichtend
  • 3 Jahre Oberstufe
  • Ab dem 11. Schuljahr Aufteilung in einen Natur- und einen Geisteswissenschaftlichen Zweig
  • Nach dem 12. Schuljahr: Abschluss (Gao Kao/高考)
  • Chinesisch, Mathematik, eine Pflichtfremdsprache (meist Englisch), Physik, Chemie, Biologie, Technik, Informatik, Sport, Kunst, Musik, Ethik, Wirtschaftskunde, Geschichte und Erdkunde

Universität:

  • Begrenzte Anzahl an Absolventen
  • Aufteilung nach Noten

Allgemein:

  • Schuluniform
  • Sehr strikt
  • Hoher Druck
  • Konkurenz unter Schülern

 

(Zeno Braun)

Religion and temple

Religion

 

  • majority of China doesn`t confess to a religion
  • no “unvisible” God
  • mixture of old folk beliefs

 

Confucianism: 儒家思想

 

  • Central topic : human organization, taking of other people
  • Aim : harmony, self-centered thinking, balance and serenity
  • Influences daily life in China, Japan, Korea, Singapour, Vietnam and Taiwan
  • 5 rules :

If I behave correctly, my family is in harmony.

Is my family in harmony, so is my town.

Are the towns in harmony, so are the rivings.

Are the rivings in harmony, so is the empire.

Are the empires in harmony, so is the cosmos.

 

Taoism: 道家

  •   influences the daily life enormously (e.g.:politics, music and medicine)
  • Striving for immortality
  • Origin and confluence of opposites

 

Buddhism :

  • 4th biggest religion in the world
  • Siddharta Gautama = “first woken person” (Buddha)
  • In general : Buddhism is against radicalism
  • 4 Noble Truths :

1. Life is shaped by suffering of birth, aging, illness and death.

2. Suffering is caused by greed, hate and infatuation.

3. Suffering in the future can`t be emerged by the avoidance of these causes.

4. Medium of avoidance and also of emergence practical exercises.

 

temple : 

  • for every religion there are different temples
  • Buddhism (example):
    • daily visits
    • Only few temples overcame war during communism
    • Not only praying but also meditation in the temples

 

(Annika, Katharina, Vanda)

 

 

Religion und Tempel

Religion

 

  • Mehrheit von China => offiziell keine Religion
  • Kein unsichtbarer Gott im Himmel
  • Mischung aus alten Volksglauben

 

Konfuzianismus:  儒家思想

  • Zentrales Thema: menschliche Ordnung, Achtung vor anderen Menschen
  • Ziel : Harmonie, Mitte, Gleichmut und Gleichgewicht
  • Beeinflusst den Alltag in : China, Japan, Korea, Singapur, Vietnam und auf Taiwan
  • 5 Konstanten :

Verhalte ich mich korrekt, ist die Familie in Harmonie

Ist die Familie in Harmonie, ist es auch das Dorf

Sind die Dörfer in Harmonie, ist es auch die Provinz

Sind die Provinzen in Harmonie, ist es auch das Reich

Sind die Reiche in Harmonie, ist es auch der Kosmos

 

 

Daoismus:  道家

  • beeinflusst sehr den Alltag (z.B. Politik, Wirtschaft, Musik)
  • Suche nach Unsterblichkeit
  • Ursprung und Vereinigung der Gegensätze

Buddhismus:

  • viertgrößte Religion der Erde
  • Siddhartha Gautama = „erster Erwachter“/ Buddha
  • Buddhismus rät generell von Radikalismus ab
  • 4  edle Wahrheiten:

1. Das Leben ist vom Leid über Geburt, Alter, Krankheit und Tod geprägt,

2. Leid kann durch die drei Geistesgifte (Gier, Hass, Verblendung) verursacht,

3. Zukünftiges Leid kann durch die Vermeidung dieser Ursachen nicht entstehen,

4. Mittel zur Vermeidung von Leid, und damit zur Entstehung sind, in der Praxis die Übungen des Edlen Achtfachen Pfades

 

 

Tempel

 

  • Für jede „Säule“ gibt es versch. Tempel
  • Beispiel Buddhismus:
    • Tägliche Besuche
    • Wenige haben die kommunistische Schreckensherrschaft überstanden
    • Beten so wie Meditation in Tempeln

(Annika, Katharina, Vanda)

 

China´s history

Importance of Chinese culture

  • China is one of the oldest civilizations and advanced civilizations of humanity.
  • In the myth, it goes back to the original three emperors: Fuxi, Shennong and finally the Yellow Emperor Huang Di.

Prehistory

  • The cultures of southern China domesticated rice instead of millet. The oldest evidence of wet rice cultivation comes from Hemudu and is 7000 years old.

Empire

  • Under the Sui dynasty (589-618), although reunited with one unit of China, it is being replaced by the T’ang dynasty (618-907) because of rebellions.
  • Christianity and Zen Buddhism first arrived in China and trade with the West grew on the Silk Road.
  • The Yuan Dynasty (1261-1368) under the rule of the Mongols emerged from a military encroachment of the Mongol army on China.
  • A peasant revolt ends the foreign rule of the Mongols and the Ming dynasty comes to power.
  • The population decimated during the Yuan dynasty doubles under the Ming dynasty, private slavery is banned and urbanization (= urbanization) is growing.
  • China becomes a leading maritime nation.
  • The Qing Dynasty should be the last dynasty in China.
  • During the 18th century, the Chinese population doubled to 400 million people.

People’s Republic of China

  • After fighting with Japan and clashes between communists and nationalists, the People’s Republic of China, which still exists today, was founded on the model of the Soviet Union on October 1, 1949.

Foreign relations of China

  • From a societal perspective, Chinese society has been (and is) more conservative and traditional.
  • In the second half of the 19th century, more and more Chinese people realized that the only way for China would be profound reforms.

 

(Karim Kiouani)

Chinas Geschichte

Bedeutung der chinesischen Kultur

  • China gehört zu den ältesten Zivilisationen und Hochkulturen der Menschheit.
  • Im Mythos geht sie ursprünglich auf die drei Urkaiser zurück: Fuxi, Shennong und schließlich den Gelben Kaiser Huang Di.

Vorgeschichte

  • Die Kulturen Südchinas domestizierten statt Hirse den Reis .Der älteste Nachweis von Nassreisanbau stammt aus Hemudu und ist 7000 Jahre alt.

Kaiserreich

  • Unter der Sui-Dynastie(589-618) entsteht zwar wieder einer Einheit Chinas, wird aber wegen Aufständen von der T´ang-Dynastie(618-907) abgelöst.
  • Christentum und Zen-Buddhismus gelangen erstmals nach China und der Handel mit dem Westen über die Seidenstraße wächst.
  • Aus einem militärischen Übergriff des mongolischen Heers auf China entsteht die Yuan-Dynastie (1261-1368) unter der Herrschaft der Mongolen.
  • Durch eine Bauernrevolte wird die Fremdherrschaft der Mongolen beendet und die Ming-Dynastie kommt an die Macht.
  • Die während der Yuan-Dynastie dezimierte Bevölkerung verdoppelt sich unter der Ming-Dynastie, die private Sklaverei wird verboten und die Urbanisierung(=Verstädterung) wächst.
  • China wird zu einer führenden Seenation.
  • Die Qing-Dynastie sollte die letzte Dynastie Chinas sein.
  • Während des 18. Jahrhunderts verdoppelt sich die chinesische Bevölkerung auf 400 Millionen Menschen.

Volksrepublik China

  • Nach Kämpfen mit Japan und Auseinandersetzungen zwischen Kommunisten und Nationalisten wird am 1. Oktober 1949 die bis heute existierende Volksrepublik China nach dem Vorbild der Sowjetunion gegründet.

Außenbeziehungen Chinas

  • Von einer gesellschaftlichen Perspektive war (und ist) die chinesische Gesellschaft tendenziell eher konservativ und traditionell.
  • In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erkannten immer mehr Chinesen, dass der einzige Weg für China tiefgehende Reformen sein würden.(Ingenieurskunst, Technologie und Wissenschaft)

 

(Karim Kiouani)

Chinas Feste

Eins der wichtigsten Feste in China ist das „Drachenbootfest“( 端午节). Jedes Jahr findest es am fünften Tag des fünften Monats (dieses Jahr: 18. April). Nun ist es im Gegensatz zu früher, als es eine Zeremonie für die Flussgötter war, hauptsächlich zum Gedenken an den chinesischen Dichter und Politiker Qu Yuan.

Ein weiteres Fest stellt das „Frühlingsfest/chinesisches Neujahrsfest“(春节) dar. es wird jedes Jahr zwischen dem 22. Januar und dem 19. Februar (unser Kalender) gefeiert. Gewöhnlich besuchen viele Leute in diesen 15 Tagen, die diese Feier dauert,  ihre Familien. Es endet mit dem Laternenfest.

Auch das Totengedenkfest (清明节) hat eine große Bedeutung. Während dieser Zeit dekorieren Familienmitglieder die Gräber ihrer Vorfahren mit farbenfrohen Bändern und Papiergeld, das ihren Angehörigen im Jenseits Reichtum bringen soll. Es findet 106 Tage nach der Wintersonnenwende (dieses Jahr: 5.April).

 

(Emma Forster)

China´s festivals

One of the most important festivity in China is the ,,Dragonboat-festival“ (端午节).Every year it takes place on the fifth day of the fifth months (this year: 18^th april ). At first being a ceremony for the gods of the river it now is more a commemoration for the chinese poet and politician Qu Yuan.

Another firmly of the Chinese is the spring- or new year celebration (春节). It´s celebrated every year between the 22^nd january and the 19^th february (our calendar). Usually a lot of people travel to their families during this 15 days the springcelebration lasts. It is finished with the lantern festival.

Another very important celebration is the Memorial of the Dead (清明节). During this time, members of the family decorate the grave of their ancestors with colorful ribbons and paper money that should bring wealth to the relatives in the beyond.it takes place 106 days after the winter solstice (this year: 5^th april ).

(Emma Forster)

Some customs in China

1. eating rules

-every meal has several sorts of food; rice seperately
-speaking with a full mouth and smoking while eating is normal
-alcohol and drinking games are popular
-never refuse a drinking offer (it´s unpolite)
-do not give a tip
-do not snooze at the table
-do not eat all of the food what´s on your table (opposite in Germany)
-do not put chopsticks upright in the bowl with rice

2. eating invitation

-try to accept and give it back
-be on time
-always bring a present with you
-try every food that’s on the table
-always make make a toast in honor of the host
-give everyone something to drink before giving yourself

3. presents

-always wrap your present (not in white paper)
-no go´s: flowers, watches,umbrellas, green hats

4. general information

-spitting on the floor is normal
-swapping business cards
-do not stare at people

5. talk

-avoid too much eyecontact
-always be polite
-always try to agree after a discussion

6. others

-do never touch religious sculptures
-color white = bad luck
-color red = luck

(Helena and Nina)

Sitten und Bräuche in China

1. Essensregeln

-mehrere Gerichte; Reis gesondert
-Rauchen und mit vollem Mund während des Essens sprechen ist normal
-Alkohol und Trinkspiele sind beliebt
-niemals ein Trinkangebot ablehnen
-kein Trinkgeld geben
-Nase niemals am Tisch putzen
-Teller nicht leeressen (nicht wie in Deutschland)
-Esstäbchen nicht aufrecht in die Reisschüssel stellen (Unglück)

2. Essenseinladung

-akzeptieren und erwidern
-pünktlich sein
-Gastgeschenk mitbringen
-alle Gerichte probieren
-Trinkspruch zu Ehren des Gastgebers
-allen vor dir selbst einschenken

3.Gastgeschenk

-immer verpacken (kein weißes Papier)
-keine Blumen, Uhren, Schirme oder grüne Hüte schenken

4. Allgemeines

-auf den Boden spucken ist normal
-Visitenkarten austauschen
-keine Leute anstarren

5.Gespräch

-zu viel Augenkontakt vermeiden
-höflich sein
-nach einer Diskussion immer einigen

6.Sonstiges

-keine religiösen Skulpturen berühren
-Farbe Weiß = Unglück
-Farbe Rot = Glück

(Helena und Nina)